Bose Companion 5 PC-Lautsprecher

Rating: ★★★★½

Für einen perfekten Klang und 3D-Sound muss man immer sehr viel Geld ausgeben, außerdem brauchen diese Systeme meistens auch übermäßig viel Platz und sind viel zu sperrig für ein normales Zimmer.

Nunja, nicht immer.

Die Bose Companion 5 beweisen, dass man auch mit sehr kompakten Lautsprechern einen brillanten Klang bekommen kann, der die meisten Erwartungen übertrifft. Und auf den 3D-Sound muss man dank Boses TrueSpace-Technologie ebenfalls nicht verzichten, da diese mit nur zwei Satellitenlautsprechern einen perfekten 5.1-Sound simuliert. Die Companion 5-Lautsprecher können außerdem dank ihrer kompakten Form überall aufgestellt werden, ohne besonders viel Platz wegzunehmen. Somit eignen sich die Boxen für nahezu jeden Einsatzzweck und der hohe Preis von knapp 344€ ist im Verhältnis zur Leistung auch teilweise angemessen. Hier hat Bose wieder mal gezeigt, dass sie in Sachen Klang zu den besten Herstellern gehören.

Die wichtigsten Funktionen:

  • In allen Bereichen hervorragender Klang auch bei sehr hoher Lautstärke
  • Kompakten Satelliten-Lautsprecher
  • Einfache Bedienung über Control-Pod
  • Kräftiger Bass
  • USB-Anschluss
  • 5.1-Simulation mit TrueSpace-Technik

Technische Daten:

  • Abmessungen
    • Control Pod: 6,35 cm (H) x 2,86 cm (B)
    • Satelliten-Lautsprecher jeweils: 22,5 cm (H) x 14,7 cm (B) x 9,7 cm (T) • 0,9 kg
    • Acoustimass® Modul: 21,7 cm (H) x 17,3 cm (B) x 42,5 cm (T)
    • Verpackungsabmessungen und Versandgewicht: 26,7 cm (H) x 38,6 cm (B) x 50,1 cm (T) • 12,3 kg

Bose gibt normalerweise keine technischen Daten (wie z.B. Wattanzahl) bekannt.

Test:

Auf den Abbildungen auf der Verpackung sehen die einzelnen Bestandteile der Bose Companion 5 eher klein aus. Beim Auspacken erkennt man, dass dies, vor allem beim Subwoofer, nicht so ist. Trotzdem sind die beiden Satellitenlautsprecher sehr kompakt und lassen sich zum Beispiel bequem und ohne großen Platzverbrauch am Schreibtisch aufstellen. Den Subwoofer platziert man am besten darunter, wo er fast unsichtbar für kräftige und präzise Bässe sorgt.

Sämtliche Bestandteile der Companion 5 werden per Kabel werden direkt mit dem Subwoofer verbunden. Dieser wird natürlich noch an eine Steckdose angeschlossen. Mit einem USB-Anschluss verbindet man das System dann mit dem Computer. Nach kurzer Installationszeit der Treibersoftware (diese wird automatisch beim Anschließen installiert) kann das Hören losgehen.

Die Lautstärke wird mit einem ControlPod genannten Steuerelement eingestellt. Über dieses kann man die Lautsprecher zudem per Berührungssensor auf Standby schalten. Weiters befinden sich ein Headset-Ausgang und ein Klinke-Eingang zum Anschließen eines iPods oder eines MP3-Players auf dem ControlPod.

Durch die Verwendung eines USB-Anschlusses (anstatt eines Klinke-Anschlusses) wird verhindert, dass die Lautsprecher einen Brummton abgeben, wenn sie zwar eingeschaltet, jedoch nicht an ein Abspielgerät angeschlossen sind. Für Geräte ohne USB-Schnittstelle gibt es aber wie gesagt zusätzlich einen Klinke-Anschluss.

Die zwei Satellitenlautsprecher sind zwar nicht besonders groß – der Klang, den sie produzieren ist es aber auf jeden Fall. Bei Filmen zum Beispiel könnte man fast glauben man sei im Kino (zumindest was den Sound angeht), bei Spielen wird jedes einzelne Geräusch klar wiedergegeben und bei Musik kann man sich auf eine brillante Wiedergabe auch sowohl bei sehr hoher als auch bei sehr niedriger Lautstärke verlassen.

Der Acousticmass-Subwoofer liefert einen kraftvollen Bass, der aber den Klang aufgrund seiner Präzision nicht basslastig macht. Falls doch, kann man den Bass mittels Drehregler am Subwoofer anpassen. Die Position ist allerdings nicht optimal gewählt, da man so (je nach Aufstellung) meistens unter den Tisch klettern muss, um den Bass einzustellen. Dies muss man jedoch fast nie tun, da die Klang, wie gesagt, durch den Subwoofer nicht basslastig wird.

Außerdem befindet sich am Subwoofer ein Schalter zum kompletten ausschalten der Lautsprecher, um Strom zu sparen.

Einen Höhenregler ist nicht vorhanden, jedoch brauch man einen solchen auch fast nie und kann sich notfalls mit einem Equalizer am Computer aushelfen.

Der 3D-Sound wird bei den Companion 5 durch eine von Bose patentierte Technologie namens TrueSpace ermöglicht. Damit können Töne sogar aus Richtungen kommen, in denen gar kein Lautsprecher steht. So werden die meisten Nachteile gegenüber einem 5.1-System ausgeglichen. Natürlich kann man nicht dasselbe Ergebnis erzielen wie mit einem 5.1-System, dies ist nämlich technisch unmöglich.

Die Leistung des Systems wird vom Hersteller Bose nicht offiziell angegeben. Hierzu kann man nur sagen, dass die Lautsprecher auf jeden Fall einen normalgroßen Raum mit Klang füllen können. zudem erreichen sie eine Lautstärke, bei der man schon beinahe Ohrenschmerzen bekommen könnte, die Boxen sind also für jede Party einsatztauglich.

Empfehlung:

Die Bose Companion 5 kann man jedem empfehlen, der wirklich gute Qualität sucht und nicht einfach nur den billigsten Preis. Die Lautsprecher überzeugen in nahezu allen Bereichen und eigenen sich sehr gut für fast jeden Einsatzzweck.

Besonders für Filmfans und Computerspieler ist dieses System empfehlenswert, da zwar nur zwei Satelliten vorhanden sich, jedoch ein vollwertiger 5.1-Sound simuliert wird. Aber auch für Musikhörer sind sie auf jeden Fall zu gebrauchen, da Musik ebenfalls in hoher Qualität abgespielt wird.

Allerdings sind die Lautsprecher nichts für Sparefrohs, da man dafür durchaus mal tiefer in die Geldbörse greifen muss.

Positiv:

+ Brillanter Klang
+ Präziser Bass
+ Kompakte Satelliten
+ 3D-Surroundsound dank Truespace-Technik
+ USB-Anschluss

Negativ:

- Bassregler am Subwoofer (anstatt am ControlPod)
- Keine offiziellen Angaben zur Leistung
- Kein Höhenregler

Kundenmeinungen:

Annähernd alle Käufer der Bose Companion 5 sind mit dem Klang der Lautsprecher mehr als zufrieden. Der Sound wird von den Meisten als “einfach genial” beschrieben. Vor allem bei Filmen kommen die Boxen laut Kunden voll auf ihre Kosten. gelobt wird auch das kompakte Design und die Verarbeitung des Systems.

Fazit:

Ein wirklich gelungenes Lautsprechersystem. Bose hat es mal wieder geschafft, brillanten und kristallklaren Klang mit kompakten Design und präzisem Bass zu verbinden. Durch den geringen Platzverbrauch passen die Lautsprecher auf jeden Schreibtisch und liefern dabei einen Sound, den man sich bei dieser Größe gar nicht erwarten würde. Einen halben Stern Abzug gibt’s für das Preis-Leistungsverhältnis, aber trotzem: Geniale Lautsprecher.

Klang: Sehr Gut
Bedienkomfort: Gut
Design & Platzverbrauch: Sehr Gut
Ausstattung: Gut
Preis/Leistung: Gut

Rating: ★★★★½

2.1-Testtabelle

Lautsprecher
Harman Kardon Soundsticks III

Logitech Z323

Bose Companion 5

Logitech Z523

Edifier C2X
TestsiegerPreis/Leistungs-Sieger
KlangSehr gutGutSehr gutGutGut
BedienkomfortSehr gutGutGutSehr gutSehr gut
Design & PlatzverbrauchSehr gutSehr gutSehr gutSehr gutSehr gut
AusstattungGutGutGutGutGut
Preis/LeistungGutSehr gutGutGutGut
Gesamtwertung5/5 Sterne4/5 Sterne4.5/5 Sterne4/5 Sterne4/5 Sterne

Edifier C2X PC-Lautsprecher

Rating: ★★★★☆

A passion for sound – Eine Leidenschaft für Klang. So beschreibt Edifier seine Produkte. Mit den Edifier C2X kann man diese Leidenschaft schon um wenig Geld ausleben. Die 2.1-Lautsprecher geben mit ihrem futuristischen “X”-Design und zu einem verhältnismäßig günstigen Preis von knapp 100€ schon so einiges her. Zum Beispiel einen schönen Klang, eine Fernbedienung und einen externen Verstärker.

Die wichtigsten Funktionen:

  • Guter, klarer und präziser Klang
  • Futuristisches “X”-Design
  • Externer Verstärker mit digitaler Lautstärkenanzeige
  • 2 Audioeingänge zum Anschließen von mehreren Geräten
  • Fernbedienung für mehr Bedienkomfort
  • Bässe und Höhen regelbar

Technische Daten:

  • Ausgangsleistung: 53 Watt RMS, davon:
    • Satelliten: 2x 9 Watt RMS
    • Subwoofer: 35 Watt RMS
  • Frequenzgang: 55Hz-18KHz +/- 6dB
  • Eingangstyp: Auxiliary, RCA
  • Einstellungsmöglichkeiten: Fernbedienung, Signalquellenwahl, Bass- und Höheneinstellungen, Lautstärkeeinstellung über Knöpfe und Drehregler am Verstärker
  • Full-Range Lautsprechereinheit:
    • Basseinheit: 166mm (6″), magnetisch abgeschirmt, 4Ω
    • Mitteltöner: 78mm (3″), magnetisch abgeschirmt, 4Ω
    • Hochtöner: 20mm (1″), magnetisch abgeschirmt, 4Ω
  • Abmessungen:
    • Verstärker: 250mm x 78mm x 255mm (BxHxT)
    • Satelliten: 130mm x 90mm x 180mm (BxHxT)
    • Subwoofer: 288mm x 232mm x 242mm (BxHxT)
  • Gewicht: 7,8Kg (Netto) | 8,9Kg (Brutto

Test:

Auf den ersten Blick fällt natürlich das futuristische Design des Verstärkers auf. Die C2X machen ihrem Namen alle Ehre, denn der externe Verstärker hat wirklich die Form eines “X”. Die restlichen Teile des Systems sind eher durchschnittlich gestaltet und kommt schon fast etwas altmodisch rüber.

Mit dem mitgelieferten externen Verstärker werden alle Komponenten per Kabel verbunden. Auf ihm kann man die Lautstärke, Bass und Höhen (Treble) mittels eines Drehknaufs einstellen und zwischen den verschiedenen Eingängen hin- und herschalten. Die jeweils eingestellten Werte lassen sich auf einem Display ablesen. Es gibt zwei Audioeingänge, mit denen man mehrere Abspielgeräte gleichzeitig anschließen kann. An der Seite des Verstärkers befindet sich ein Klinke-Anschluss für Kopfhörer sowie ein Klinke-Eingang. Der Verstärker ist wie oben erwähnt in X-Form ausgeführt und der Drehknauf ist mit roter Beleuchtung umgeben.

Der Klang überzeugt dank der gegenüber dem Vorgänger C2 verbesserten Seidenmembranen der Hochtöner in den meisten Bereichen. Bei Spielen wird jedes Geräusch und jedes noch so kleine Sounddetail sehr gut wiedergegeben und man wird in den Spielcharakter hineinversetzt. Beim Musikhören macht sich ebenfalls die Klangqualität der Lautsprecher bemerkbar. Störgeräusche werden dank der Edifier Intelligent Distortion Control-Technologie unterdrück, was einen noch klareren und präziseren Klang gewährleistet. Das einzige, was klangmäßig zu bemängeln wäre ist der Tieftonbereich, der seine 50 Hz trotz der Bassreflex-Öffnung auf der Rückseite nicht ganz zur Geltung bringen kann. Daher ist er für Fans basslastiger Musik nicht unbedingt optimal, die Abspielqualität von klassischer Musik sollte davon aber nicht beeinträchtigt sein. Die Lautstärke sollte für jeden normalgroßen Raum ausreichen, für sehr große Räume sind die C2X jedoch weniger gut geeignet.

Der Lieferumfang beinhaltet außerdem eine Fernbedienung, die per Infrarot mit dem Verstärker verbunden ist. Dies ist sehr praktisch, da man sich so eventuell Verrenkungen in Richtung Verstärker erspart, wenn man zum Beispiel die Lautstärke verstellen will. Auf der Fernbedienung kann man dieselben Einstellungen vornehmen wie auf dem Verstärker und zusätzlich auch noch zwischen Musiktiteln wechseln. Allerdings ist die Fernbedienung etwas ungünstig verarbeitet, da man manchmal Knöpfe mehrmals drücken muss, bis sie regiert. Außerdem sollte sich kein Hindernis zwischen Verstärker und Fernbedienung befinden, da das Signal so nicht an den Verstärker weitergegeben werden kann. Ohne Hindernis hat die Fernbedienung aber eine für einen normalgroßen Raum mehr als ausreichende Reichweite von mindestens 3-4 Metern.

Empfehlung:

Wir empfehlen die Edifier C2X jedem, der auf guten Klang und Qualität setzt, aber dabei nicht zu viel Geld ausgeben möchte. Selten bekommt man ein solches Produkt in dieser Preisklasse. Wer bei Lautsprechern Wert auf Design legt, wird von den C2X dank des X-Designs jedenfalls beim Verstärker nicht enttäuscht.

Das System eignet sich sowohl für Computerspieler auf auch für Musik- oder Filmfans. Klassik-Freunden kann man das System nur als Herz legen, Fans von basslastigerer Musik wie Techno oder DubStep werden den mageren Bass allerdings als Schwäche empfinden. Weiters kann man jedem zu einem Kauf raten, der seine Nachbarn, Mitbewohner oder Familie nicht mit einem zu starken Bass ärgern möchte.

Positiv:

+ Guter und präziser Klang
+ Externer Verstärker mit vielen Einstellungsmöglichkeiten
+ Futuristisches X-Design
+ Fernbedienung
+ Zwei Audioeingänge

Negativ:

- Etwas zu schwacher Bass

Kundenmeinungen:

Die Käufer der Edifier C2X loben die im Verhältnis zum Preis beeindruckende Klangqualität. Allerdings bemängeln einige Kunden den eher schwachen Bass des Systems, was andere wiederum als Vorteil ansehen, da man so seine Nachbarn nicht mit dem Bass terrorisiert. Insgesamt sind die Kunden von den C2X überzeugt.

Fazit:

Für einen nicht allzu hohen Preis lässt sich aus den Edifier C2X schon so einiges herausholen. Trotz des eher schwach ausfallenden Basses hat das System einen wirklich guten Klang und der Sound kommt gerade wegen dieses vermeintlichen Mangels keinesfalls zu basslastig rüber. Das X-Design des Verstärkers überzeugt durch seine futuristische Ausstrahlung. Alles in allem sind die Edifier C2X jedem, der Wert auf guten Klang und angenehmes Design legt, nur zu empfehlen. Kurz: Trotz einiger kleiner Schwächen eine sehr gute Anlage.

Klang: Gut
Bedienkomfort: Sehr Gut
Design & Platzverbrauch: Gut
Ausstattung: Gut
Preis/Leistung: Sehr Gut

Rating: ★★★★☆

2.1-Testtabelle

Lautsprecher
Harman Kardon Soundsticks III

Logitech Z323

Bose Companion 5

Logitech Z523

Edifier C2X
TestsiegerPreis/Leistungs-Sieger
KlangSehr gutGutSehr gutGutGut
BedienkomfortSehr gutGutGutSehr gutSehr gut
Design & PlatzverbrauchSehr gutSehr gutSehr gutSehr gutSehr gut
AusstattungGutGutGutGutGut
Preis/LeistungGutSehr gutGutGutGut
Gesamtwertung5/5 Sterne4/5 Sterne4.5/5 Sterne4/5 Sterne4/5 Sterne